Eisenbud, Dr. Jule (USA)

Gedankenfotografie - Die PSI-Aufnahmen des Ted Serios, Autor: Dr. med. Jule Eisenbud, Verlag: Aurum Verlag GmbH & Co. KG Freiburg im Breisgau, 1975, ISBN 3 591 00002 7

Gedankenfotografie – Die PSI-Aufnahmen des Ted Serios, Autor: Dr. med. Jule Eisenbud, Verlag: Aurum Verlag GmbH & Co. KG Freiburg im Breisgau, 1975, ISBN 3 591 00002 7

Buch:   Gedankenfotografie – Die PSI-Aufnahmen des Ted Serios

Einführung von PK-Collection: Ted Serios war in der Lage aus seiner Vorstellung heraus Fotos auf einen Polaroid-Film zu projizieren. Dabei wurde die Kamera von einer Person im Abstand von ca. 60 cm auf sein Gesicht gerichtet und bei seinem Kommando ausgelöst. Sein Gesicht wurde auf den Fotos nur abgebildet, wenn der Versuch negativ war. Bei positiven Versuchen entstanden sogenannte „Blackies“, „Whities“ und im Idealfall andersartige Abbildungen wie die nachfolgend beschriebene.

Kapitel: Aufmarsch

Seite 54: „Ted versuchte wieder, Pluszeichen zu bekommen. Um 23:10 Uhr teilte er uns mit, er wolle sich noch einmal auf die Westminster Abbey konzentrieren. Diesmal bat er uns, die Zeitschrift im Umschlag aus der Schublade zu nehmen und vor ihn hinzuhalten. Das Blitzlicht versagte bei dieser Aufnahme (3-9), und es entstand lediglich ein Blackie. Ted ruhte sich ein paar Minuten aus. Er zog seine Socken aus und begann über Kopfschmerzen zu klagen, wollte aber nicht aufgeben, da er das Gefühl hatte, er würde noch etwas zustande bringen. Die Zeitschrift wurde wieder in den Schreibtisch gelegt.

Plötzlich ertönte aus der Küche ein Schrei. Mensch das ist ein Gebäude! Sehen Sie das nicht? – Schauen Sie es sich einmal so herum an. John kam mit dem Bild von Aufnahme 4-5, es war mittlerweile trocken, aus der Küche, und nun erkannten wir auf einmal alle, dass es tatsächlich ein Gebäude war. Aber ich sah noch mehr. Einen Moment, rief ich, schloß noch einmal meinen Schreibtisch auf und nahm den Umschlag mit der Fotografie der Westminster Abbey heraus. Ich holte etwas umständlich die Zeitschrift hervor und schlug die entsprechende Seite auf. Dann hielt ich das Heft hoch, so dass jeder das Bild sehen konnte (Abb. 9). Teds Aufnahme stimmte wunderbar mit einem Teil des Glockenturms der Abbey überein (Abb. 10).

Eisenbud, Dr. Jule (Abb. 10) 17-01-20

Große Aufregung! Dr. Polak, der kurz zuvor, als das Bild aufgenommen wurde, sein Gefühl, das Ganze sei ausgesprochen kindisch, nur mit Mühe hatte unterdrücken können, war vor Erstaunen sprachlos. Die anderen waren ebenso betroffen – mit Ausnahme, wie es schien, von Dr. Baker, der Ted immer noch nicht aus den Augen ließ und kaum zu bewegen war, einen raschen Blick auf die wunderbare Fotografie zu werfen. Ich bestellte Grog für alle.“

Seite 56: „Ich, für meinen Teil, war der Meinung, dass das Risiko, das ich bei diesem ersten Versuch auf mich genommen hatte, durch das großartige Ergebnis gerechtfertigt war. Ich wusste, ich hatte die uneingeschränkte Unterstützung von vier einflussreichen Personen gewonnen, die in den vielen zukünftigen Kämpfen fest an meiner Seite stehen würden. Die Dres. Baker, Polak, Rusch und Wainwright unterzeichneten ohne Einwände ihre Zeugenaussagen über die Versuchsbedingungen, wie Zustand der Kameras, Einlegen der Filme und so weiter, und die Beobachtungsbedingungen, wie Sichtbarkeit, Überprüfungsmöglichkeiten und andere Dinge, die in diesem Zusammenhang relevant gewesen sein mochten. Jeder erklärte, er könne keine spezifische Hypothese formulieren, wie das Bild der Westminster Abbey erzeugt worden sein könnte.“

Print Friendly