Geley, Dr. Gustave (FRA)

Buch: Hellsehen und Teleplastik

Hellsehen und Teleplastik, Autor: Dr. Gustave Geley, Union Deutsche Verlagsgesellschaft Stuttgart/Berlin/Leipzig 1926

Hellsehen und Teleplastik, Autor: Dr. Gustave Geley, Union Deutsche Verlagsgesellschaft Stuttgart/Berlin/Leipzig 1926

Kapitel: Materialisationsexperimente mit Kluski
Seite 218: „Unter verschiedenen bedeutenden Phänomenen, die bei anderer Gelegenheit beschrieben werden sollen, sah ich plötzlich eine lange feine Hand am Ende eines Armes sich vor meinen Augen bilden, langsam unsern Kreis durchqueren, sich vor das Medium begeben und Frau Geley, die mir gegenüber saß, berühren. Diese ganze Hand sowie Vorderarm und Oberarm waren sichtbar. Es war eine sehr schöne männliche Hand mit feinem Handgelenk.“

Kapitel: Bewegung von Gegenständen ohne Berührung
Seite 262: „Plötzlich sehen wir das Paraffingefäß und den Wärmeapparat, auf dem es stand (im Gesamtgewicht von 8 Kilogramm, 350 Gramm), sich in die Höhe heben. Die Gegenstände werden sachte über unsere Köpfe hinweg geführt und lautlos hinter dem Medium und rechts von ihm auf den Boden gesetzt.“ 

Kapitel: Materialisationen von Tiergestalten
Seite 264: „Materialisationen von Tiergestalten kommen bei Franek öfter vor. In den Berichten über die Sitzungen der Gesellschaft für Psychische Forschung in Warschau, die wir weiter unten veröffentlichen, werden wir besonders auf einen großen schwarzen Vogel aufmerksam gemacht, der in mehreren Sitzungen erschien und photographiert wurde; ferner auf ein seltsames Wesen, eine Art Zwischending zwischen Affe und Mensch in der Größe eines Menschen, mit affenartigem Gesicht, aber mit entwickelter, gerader Stirne; Gesicht und Körper stark behaart, sehr lange Arme, starke Hände usw. Es scheint immer erregt zu sein, nimmt die Hände der Anwesenden und beleckt sie, wie es ein Hund tun würde. Dieses Wesen, das wir den Pithecanthropus nannten, zeigte sich mehrmals während unserer Sitzungen.“

Kapitel: Materialisationen
Seite 293: „Gleich bei Beginn sehe ich, wie sich vor den leuchtenden Spalt zwischen Schirm und Tisch eine undurchsichtige Masse schiebt, von der zwei Finger ausgehen. Die Finger ergreifen einen Bleistift, der auf einem Stück Papier auf dem Tisch liegt. Einen Moment später sehe ich den Bleistift senkrecht aufgerichtet schreiben.“

Buch: Grundriss der Parapsychologie und Parapsychophysik

Grundriss der Parapsychologie und Parapsychophysik, Autor: Prof. Charles Richet, Union Deutsche Verlagsgesellschaft Stuttgart/Berlin/Leipzig 1923

Grundriss der Parapsychologie und Parapsychophysik, Autor: Prof. Charles Richet, Union Deutsche Verlagsgesellschaft Stuttgart/Berlin/Leipzig 1923

Kapitel: Bericht von Dr. Geley über Eva
Seite 415: „Aus Evas Mund senkt sich langsam ein etwas zwei Finger breiter Streifen aus weißer Substanz auf Evas Knie herab. Dieses Band nimmt unter unseren Augen die mannigfachsten Formen an; es zieht sich zusammen, wird schmäler, schwillt wieder an und dehnt sich dann von neuem aus. Hier und dort gehen von der Masse Verlängerungen aus, eine Art Pseudopodien, und dies Pseudopodien nehmen gelegentlich einige Sekunden lang die Form von Fingern oder von unausgebildeten Händen an, dann treten sie in die Masse zurück. Schließlich zieht sich das Band in sich selbst zusammen und verlängert sich auf Evas Knie; sein Ende erhebt sich, löst sich vom Medium ab und nähert sich mir. Ich sehe nun dieses Ende anschwellen und eine Endknospe bilden, die sich zu einer vollkommen modellierten Hand entfaltet. Ich berühre diese Hand, die sich normal anfühlt, ich fühle die Knochen und die Finger mit ihren Nägeln. Dann zieht sich die Hand zusammen, wird immer kleiner und verschwindet am Endes des Bandes.“

Buch: Physikalische Phaenomene des Mediumismus

Physikalische Phaenomene des Mediumismus – Studien zur Erforschung der Telekinetischen Vorgänge, Autor: Dr. Albert. Freiherr von Schrenck-Notzing, Verlage von Ernst Reinhardt, München 1920

Physikalische Phaenomene des Mediumismus – Studien zur Erforschung der Telekinetischen Vorgänge, Autor: Dr. Albert. Freiherr von Schrenck-Notzing, Verlage von Ernst Reinhardt, München 1920

Kapitel: Dr. Gustave Geley über seine Beobachtungen an Eva C.
Seite 195: „Aus dem Munde geht langsam von weißer Substanz bis auf die Knie Evas herab, etwa von der Breite zweier Finger; dieses Band nimmt vor unseren Augen die verschiedensten Formen an: Bald breitet es sich in Form eines breiten, membranös durchbrochenen Gewebes aus, mit leeren Stellen und Aufbauchungen, bald rafft es sich zusammen und zieht sich ein, dann quillt es auf und streckt sich aufs neue aus. Da und dort gehen von der Masse Verlängerungen aus, eine Art Pseudopodien, und diese nehmen mitunter einige Sekunden lang die Form von Fingern an, die erste Anlage von Händen, und kehren wieder in die Masse zurück. Schließlich zieht sich die Schnur in sich selbst zusammen und verlängert sich auf den Knien Evas; dann erhebt sich ihr Ende, entfernt sich vom Medium und kommt auf mich zu. Ich sehe nun, wie sich dieses Ende in Form eines Wulstes, einer Endknospe verdichtet, und dies entfaltet sich zu einer vollkommen modellierten Hand. Ich berühre diese Hand; sie fühlt sich normal an; ich fühle die Knochen, die Finger, mit ihren Nägeln versehen. Darauf zieht sich die Hand zurück, wird kleiner und verschwindet am Ende der Schnur. Diese macht noch einige Bewegungen, zieht sich zusammen und kehrt in den Mund des Mediums zurück.“

„In unseren Experimenten haben wir vor allem beobachtet, dass sich vom Körper des Mediums eine einheitliche, amorphe Substanz exteriorisiert, aus welcher dann die verschiedenen ideoplastischen Formen entstehen. Wir haben gesehen, wie sich diese einheitliche Substanz unter unseren Augen organisierte und transformierte. Wir sahen eine Hand aus der Masse der Substanz hervorgehen; eine weiße Masse wird zum Gesicht; wir haben gesehen, wie in wenigen Augenblicken das Gebilde eines Kopfes der Form einer Hand Platz macht; wir konnten durch das übereinstimmende Zeugnis von Gesicht und Getast den Übergang der amorphen, nicht organisierten Substanz zu einem organisch gestalteten Gebilde bemerken, das momentan alle Attribute des Lebens hatte, eine vollständige Bildung, in Fleisch und Bein, um populär zu sprechen. Wir haben diese Form verschwinden sehen, zurück sinken in die ursprüngliche Substanz und dann beobachtet, wie sie in einem Augenblick durch den Körper des Mediums resorbiert wurden.“

Print Friendly