Hasted, Prof. John (GB)

Buch: The Metal-Benders (Die Metall-Bieger)

The Metal-Benders (Die Metall-Bieger), Autor: Prof. John Hasted, Verlag: Routledge & Kegan Paul London, 1981, ISBN 0-7100-0597-0

The Metal-Benders (Die Metall-Bieger), Autor: Prof. John Hasted, Verlag: Routledge & Kegan Paul London, 1981, ISBN 0-7100-0597-0

Kapitel: Eine Einführung in das Metallbiegen – Einbeziehung des Autors

Seite 18: „In meinem Labor beobachtete ich in einer frühen Sitzung von Uri Geller das plötzliche Auftreten eines Biegevorgangs ohne Berührung an einem scheibenförmigen Einzelkristalls aus Molybdän von etwa 1 cm Durchmesser. Dieser wurde von Dr. Anthony Lee vom Cavendis Labor zur Verfügung gestellt und ich verwahrte ihn persönlich in einer Plastikbox in meiner Tasche, bevor er Geller kurz vor seiner Demonstration gezeigt wurde. Als Augenzeugen waren die Physiker David Bohm, Ted Bastin, Jack Sarfatt und auch Brendan O’Regan anwesend. Geller bat um kleine Metallobjekte, die für ihn auf einer großen Metallplatte zu platzieren waren, so dass wir auf den Tisch eine Arbeitsplatte aus einem Maschinengeschäft gelegt haben. Ich nahm den Kristall aus der Verpackung und legte ihn flach auf der Platte. Sarfatt streckte seine Hand ein paar Zentimeter über den Kristall und legte die anderen Objekte auf der Platte. Geller bewegte seine Hand über Sarfatt´s Hand bis er ein Kribbeln spürte, von dem er berichtete. Geller versuchte sich auf seine Handlungen zu „konzentrieren“ und  plötzlich wurde von den Beobachtern gesehen, wie der Kristall seine Form veränderte und nun leicht gebogen war, bis zu einem Winkel von ca. 20°. Ich konnte nicht beschwören, dass die Biegung durch ein winziges metallisches Geräusch begleitet wurde. Aber ich war absolut sicher, dass weder Geller noch sonst jemand den Kristall berührte, da ich ihn auf die Metallplatte legte; noch hat er etwas auf die Metallplatte fallen lassen. Ich setzte den Kristall in seine Box zurück und tat diese in meine Tasche, da eine physikalische Untersuchung des Kristalls notwendig war. Schließlich fand ich heraus, dass die physikalische Eigenschaft (die magnetische Suszeptibilität) des Kristalls anormal geworden war, aber ich habe diese Tatsache vorher nicht veröffentlicht.“

Kapitel: Die paranormale Bewegung von Objekten – Psychokinese

Seite 192: „Im Jahr 1975 war ich in Tokio, um mit der Unterstützung von Dr. Kobayashi von der Metropolitan University Tokio, die paranormalen Bewegungen eines Schiffskompass zu überwachen, die durch Uri Geller bewirkt wurden. Es gab keine anormalen magnetischen Felder, während der paranormalen Bewegungen der Kompassnadel. Als Geller in Tokio war, wurden von mir 10 Kompass-Rotationsveranstaltungen gesehen. Ich war zufrieden, dass es keine Täuschung durch Geller oder durch jemand anderen gab, als das Magnetometer verwendet wurde.“

Seite 194: „Im Sommer 1977 erhielt ich die Möglichkeit die Versuche von Jean-Pierre Girard zu bezeugen, als ich gebeten wurde Filmmaterial in Paris für NBC Television (in den USA) von Alan Neumann zu überwachen. Meine Aufgabe war es die Experimente, die durchgeführt wurden zu beobachten. Auf einem Glastisch unter einer Kamera, aus einer Entfernung von ungefähr 5 Fuß (1,65 m) konzentrierte ich mich vor allem auf die Verwendung von Fäden. Obwohl es relativ lange Dreharbeiten waren (mehr als eine Stunde), fand ich keine Beweise für Betrug. Ich fand es auch unmöglich Objekte auf dem Tisch durch elektrostatische Kräfte zu verschieben. Die Objekte, die vor der Kamera paranormal bewegt wurden, waren ein Schnapsglas (45 g Gewicht) und ein Lippenstift-Etui (20 g Gewicht). Die Bewegungen wurden aufgezeichnete und durch ein großes Publikum gesehen. Ruckelnde Bewegungen und nur in ein paar Zentimeter Abstand von mir. Ich legte der Fernsehgesellschaft einen detaillierten Bericht vor. In meinen allgemeinen Schlussfolgerungen hielt ich fest, dass einige „Übersinnliche“, darunter einige Metall-Bieger, in der Lage sind, vorübergehende „Quasi-Kräfte“ zu produzieren, die lokal handeln und sich auf benachbarte empfindliche mobile Geräte auswirken. Seit meinem Studium der Psychokinese habe ich mich auf die Physik der Phänomene konzentriert. Ich habe die orthodoxen psychokinetischen Versuche vermieden, wie die Beeinflussung des Würfelwurfs oder ihrer Platzierung in bestimmten Bereichen auf einer Arbeitsfläche. Es ist durchaus möglich, dass der Erfolg von einigen Themen des Würfelwurfs den paranormalen Aktionen ähnelt, die ich gesehen habe.“

Seite 196: „In dem Moment, als der Metall-Bieger vorgestellt wurde, hat er versucht ohne Berührung den Gegenstand elastisch zu machen, sodass die (verformende) Spannung „e“ steigt während die normale Form „o“ unverändert bleibt. Wenn die (verformende) Spannung sich erhöht hat, hörte der Metall-Bieger mit seiner Tätigkeit auf. Dann veränderte sich das Metall in sein ursprüngliches Spannungs-Dehnungs-Diagramm. Damit das Metall während der paranormalen Aktion elastisch war und nicht einer Ursache nachgab, wurden vermutlich die physikalischen Eigenschaften verändert. Es könnte beschrieben werden, als eine Demonstration einer „Quasi-Kraft“ ohne Berührung.

Print Friendly